logo st benedikt

Wann finden wieder Gottesdienste statt?

„Können Sie mir sagen, ob bei uns auch wieder Gottesdienste stattfinden?“ So wurde ich in den letzten Tagen des öfteren gefragt und musste dann immer wieder sagen: „So genau kann ich Ihnen das auch nicht sagen. Auch ich bin gespannt, wie es weitergeht und wie unsere Diözese wieder nach dem Aussetzen von öffentlichen Gottesdienst beginnt.“

Vielleicht habt Ihr Euch auch schon mal einen Film von Willi und den Sternsinger im Internet angeschaut. Wenn nicht, dann wäre das jetzt bestimmt eine Idee, die Du mal ausprobieren kannst.

MAIANDACHT vom 02. Mai: Wie Maria den Weg mit Gott gehen .... gebetet von Pfr. Spöckl und Familie Bank, Orgel Christian Stegmann

Die Audiodatei finden Sie rechts im Kasten "Audiodateien".

Maiandacht_2020_SP.pdf

Die Audioreihe „Maiandachten“ auf unserer Homepage möchte Sie durch diesen Monat führen, der in besonderer Weise der Gottesmutter Maria gewidmet ist. Beten Sie mit uns zusammen.

Samstag, 02. Mai: Wie Maria den Weg mit Gott gehen Maiandacht gebetet von Pfarrer Gerhard Spöckl und Familie Bank, Orgel Christian Stegmann

Bestimmt haben Sie sich auch in den letzten Tagen schon einmal diese Frage gestellt. Die Corona-Pandemie wirbelt auch das kirchliche Leben durcheinander.

Bischof Dr. Franz Jung hat ein neues Dekret erlassen, das ab 4. Mai 2020 Gültigkeit für die Diözese Würzburg bekommt. Laut dem Schreiben unseres Bischofs gilt es, nach dem „Lockdown“ auch bei unseren Gottesdiensten mit vorsichtigen Schritten zu beginnen. Zunächst soll in unseren Kirchen mit nicht-eucharistischen Gottesdiensten - wie Wortgottesfeiern, Andachten oder Tageszeitenliturgien begonnen werden. Dies ermöglicht es uns zunächst wahrzunehmen, wie die Hygiene - und Schutzmaßnahmen umgesetzt werden können, die die bayerische Staatsregierung für die Zeit der Pandemie im Augenblick verordnet hat. Es gilt auch weiterhin einander zu schützen - wenn wir miteinander Gottesdienst feiern und ein zu große Nähe bei der Kommunionausteilung zu vermeiden. Letztlich geht es um unsere Gesundheit. Es wird auch eine Zeit kommen, in der die Begegnung mit Gott durch den Empfang wieder gut möglich ist. Jetzt sollten wir alles tun, um uns nicht gegenseitig zu gefährden.

Das Dekanat Kitzingen und die Seelsorger erarbeiten deshalb im Augenblick ein Schutzkonzept für unsere Liturgien unter Beachtung des bischöflichen Dekretes. Wir werden Sie informieren, sobald die Eckdaten feststehen. Wichtig ist den Seelsorgern, dass wir uns im Dekanat absprechen und gemeinsam durch diese Pandemie schreiten.

Sicherlich werden Gottesdienste, das ist uns klar, nicht in jeder Kirche gleich und genauso möglich sein. Gut ist es, wenn wir eine Kirche auswählen, in der wir zunächst miteinander Gott loben und Gottesdienste öffentlich feiern.

Das Dekret und die Rahmenbedingungen unseres Bischofs mögen Ihnen einen Hilfe sein, unsere Entscheidungen nachvollziehen und mitgehen zu können.

Wir, als Seelsorger bemühen uns, so gut es im Augenblick geht, alles zu tun, damit Möglichkeiten gegangen werden können, die verantwortbar sind und doch unsere Gesundheit schützen.

Nutzen Sie deshalb weiterhin die Angebote unserer Homepage:

https://www.pg-st-hedwig-kitzinger-land.de/

oder die Auslagen in unseren Kirchen. Dies alles kann uns helfen - auch außerhalb der Kirchen - Gott in der Familie oder für sich persönlich neu zu erleben und wir bekommen neue Impulse aus den neuen modernen Medien geschenkt.

Ihnen eine gesunde Zeit und das Wissen, dass Gott uns begleitet!

Pfarrer Gerhard Spöckl

2020-04-28_Dekret_Bischof_Franz_Jung.pdf

2020-04-29_Regelungen_zur_Feier_öffentlicher_Gottesdienste_ab_4.5.2020.pdf

Liebe Gläubige,

die Corona-Pandemie verändert unser Leben. Wir müssen lernen Abstand zu halten, ohne menschlich auf Abstand zu gehen. Gar nicht so einfach, wenn es darum geht, achtsam diesen Vorsatz zu leben, keinen zu Nahe zu kommen und doch füreinander da zu sein. Gerade als Christen wollen wir das, was wir glauben, miteinander teilen und uns gerade in dieser schweren Zeit ausrichten auf den, der unser Leben trägt.

Wir feiern den #Sonntag. ...und halten Ausschau nach #Erkennungszeichen.

Wenn du magst, kannst du dich in unseren Chatbot-Gottesdienst einklinken - zwischen Samstag 18 Uhr und Sonntag 20 Uhr. Schreib uns zum Starten einfach folgendes Wort: Sonntag

Wir freuen uns auf dich und sind #jederzeit für dich #ansprechbar.

Hallo und Grüß Gott zusammen,

hier der link für den nächsten Orgelgruß:

https://youtu.be/o4IctUN2pF0

Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag!

Christian Stegmann

„Es ist der Herr!“ (Joh 21,7)

Das ökumenische Pfarrfest der evangelischen Stadtkirche und der katholischen Pfarrei St. Johannes ist stets eine besondere Begegnung zwischen den Konfessionen.

 Auch in diesen Jahr wollten wir mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche starten und anschließend ein paar schöne Stunden im Innenhof am Paul-Eber-Haus verbringen.

Doch leider zwingt uns die Corona-Pandemie zur Vorsicht. Beide Kirchen haben sich deshalb entscheiden, dieses Jahr ein solches Fest nicht durchzuführen. Die Gesundheit eines jeden Einzelnen ist uns wichtig und so sehen wir es für notwendig an, alles zu tun, damit kein Mensch gefährdet wird.

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Im kommenden Jahr wird es dann bestimmt um so schöner, wenn wir wieder wie gewohnt, das Gemeindefest der beiden Kirchen miteinander begehen.

Gerne können Sie sich den Termin schon mal vormerken. Es findet voraussichtlich am Sonntag, 11.07.2021 statt.

Ihnen eine gute Gesundheit und bleiben wir mit dem nötigen Abstand verbunden.

Pfarrer Gerhard Spöckl

Zwischendurch mal Gott wahrnehmen - Gottesdienst to go für Familien und junge Menschen

Es ist schön, wenn es die Zeit erlaubt, einmal eine Kirche zu besuchen, innezuhalten und zu versuchen mit Gott in Kontakt zu kommen. Oft geschieht das, wenn man unterwegs ist und ein paar Minuten Zeit hat, dann kommt der Gedanke hoch: „Ich könnte mal kurz in die Kirche, eine Kerze entzünden, mein Leben vor Gott bringen und einfach die Ruhe in seiner Gegenwart genießen“.

Wenn die kalten Tage vorüber sind und die schönen Tage bereits an der Natur zu erkennen sind, dann macht das auch etwas mit uns Menschen. Irgendwie hat man das Gefühl: Jetzt lacht die Sonne in unser Herz!

­